Dez 14

Hofzuckerbäckerei Gerstner Wien – 140 Jahre Catering

Bei Gerstner setzt man auf Handarbeit. © APA

Bei Gerstner setzt man auf Handarbeit. © APA

In der Wiener Kärtnerstraße in der k.u.k. Hofzuckerbäckerei Gerstner werden auch heute noch alle Leckereien von Hand zubereitet. Das so genannte Catering wurde hier schon vor 140 Jahren erfunden, nur hatte es wahrscheinlich einen anderen Namen, aber die Philosophie war die gleiche.

Die „süße“ Lieferung

Das österreichische Kaiserhaus ließ sich schon seit geraumer Zeit von der Hofzuckerbäckerei Häppchen und süße Köstlichkeiten liefern. Doch im Jahre 1938 war die Weltausstellung in Wien geplant und dafür musste ein anderes Konzept umgesetzt werden. Dort gab es viele kaiserliche Pavillons mit den unterschiedlichsten Ausstellungen. Die Verköstigung der Gäste stand hier an oberster Stelle. Das Kaiserhaus entschied sich für den langjährigen Partner Gerstner, der auch in Zukunft seine süßen und deftigen Speisen an alle möglichen Ort liefern sollte.

Die Möglichkeiten waren damals noch nicht so professionell wie heute. Es bestand auch ein Problem mit der Kühlung verschiedener Speisen, um sie nicht verderben zu lassen. Daher wurden viele kalte Speisen serviert, doch es gab auch warme Speisen, zum Beispiel ein großes Stück ganzer Braten, der vor den Gästen tranchiert wurde. So entstand das erste Catering schon vor 140 Jahren und auch das Unternehmen Gerstner entwickelte sich vom Zuckerbäcker zum Caterer. Auch heute noch verwöhnt Gerstner seine Kunden mit süßen Köstlichkeiten, selbst Kaiserin Sissi war von seinen kandierten Veilchen begeistert.

Quelle: http://www.krone.at/Videos/Hofzuckerbaeckerei_Gerstner_machte_Catering_populaer-140-Jahr-Jubilaeum-Video-384225?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten