Catering in Deutschland – Infos, Zahlen, Fakten

Der Markt für Caterer ist in Deutschland relativ groß. Allein im Jahr 2011 waren 12.101 Caterer neben Erbringungen sonstiger Verpflegungsdienstleistungen in der Bundesrepublik tätig. Erstaunlich ist es nicht, dass so viele teils auch sehr ähnliche Cateringanbieter an einem Markt überleben können, denn schließlich werden sie in vielen unterschiedlichen Bereichen gebraucht. Die klassische Vorstellung, die man von einem Caterer hat, der bei Feiern oder Veranstaltungen für die Verpflegung sorgt, ist zwar noch aktuell, wurde jedoch um viele andere Kategorien erweitert. So zählt mittlerweile auch die Versorgung von Kantinen und Großküchen als Catering, beispielsweise in Firmen oder Krankenhäusern. Auch das Essen, das man in Flugzeugen oder im Speisewagen der Bahn angeboten bekommt, wurde von einem Caterer zur Verfügung gestellt. Nicht zuletzt gehört das Essen auf Rädern zu diesem Geschäftsfeld.

Doch das traditionelle Bild, das man von weißen Tischdecken und Häppchen auf einer Feier oder Präsentation kennt, stimmt auch heute noch. Insbesondere wenn große Gruppen versorgt werden müssen, wird auf eine solche Lösung zurückgegriffen, selbst wenn es sich um eine private Veranstaltung handelt. Schließlich möchte keine Privatperson mit einer normalgroßen Küche für eine Gesellschaft von über hundert Personen kochen und backen.

Im Bereich des Gesundheitswesens spricht man heutzutage von dem so genannten Care-Catering. Dies wird beispielsweise in Krankenhäusern, Kliniken oder Seniorenresidenzen angeboten. Es unterscheidet sich insofern vom „normalen“ Catering, als dass hierbei besondere Aufmerksamkeit auf diätische Vorgaben gelegt wird, beziehungsweise auf Allergien geachtet wird. Schließlich erfordern gerade in Krankenhäusern und Kliniken spezielle Krankheitsbilder eine entsprechende Ernährung. Manche Dinge dürfen nach einer Operation vom Patienten nicht konsumiert werden, andere sind speziell auf einzelne Menschen eingestellt, die auf Schonkost und andere Besonderheiten angewiesen sind. Für diese Form des Caterings gibt es mittlerweile spezielle Anbieter, die sich genau auf diese manchmal schwierige Aufgabe eingeschossen haben. In vielen Einrichtungen dient das Auslagern der Lebensmittelversorgung aber oftmals auch als Teil des Kostenmanagements.

Quelle: Statista